Bartwichse selbst machen ist eigentlich ein recht simples Verfahren. Auch die Zutaten, die dazu benötigt werden sind einfach zu beschaffen und es wird nur wenig gebraucht.

Man benötigt:
– Bienenwachs (etwa einen Teelöffel)
– Lanolin (etwa einen viertel Teelöffel)
– Shea Butter (etwa einen viertel Teelöffel)
– gegebenenfalls ätherisches Öl (etwa drei bis vier Tropfen)

Um der Bartwichse ihre spezielle Festigkeit zu verleihen wird die Shea Butter und der Bienenwachs benötigt. Für die Fettigkeit sowie die gewisse Geschmeidigkeit der Bartwichse sorgen die Trägeröle und das Lanolin. Wer einen bestimmten Geruch bevorzugt oder der Bartwichse einen speziellen Duft verleihen möchte, der kann zusätzlich noch diverse ätherische Öle hinzu mischen.

Die Mengenangaben für die Dosierung der benötigten Inhaltsstoffe sind alle lediglich Richtwerte um das Verfahren der Herstellung besser erklären zu können. Man sollte die Menge an Inhaltsstoffen und deren Dosierung immer auf sich persönlich abstimmen, dazu muss man mit den Mengen etwas experimentieren, bis man die für sich passende Mischung gefunden hat. Dadurch wird es ermöglicht, dass man optimal auf die Beschaffenheit seines persönlichen Bartes eingehen kann. Mit der oben genannten Menge an Inhaltsstoffen bekommt man etwa um die 9 Gramm Bartwichse am Ende heraus.

Wie stellt man Bartwichse selbst her?

Zunächst muss etwas Wasser in einem Kochtopf erhitzt werden. Dabei ist unbedingt zu beachten, dass das Wasser nicht vollständig kocht. Das Wasser muss bloß heiß sein. Die Inhaltsstoffe, die zum Erstellen der Bartwichse benötigt werden, müssen anschließend in das heiße Wasserbad eingetaucht werden. Um sich nicht zu verbrennen bietet es sich für diesen Vorgang an, zunächst eine Glasschüssel zu nehmen. Diese wird dann vorsichtig in den Kochtopf mit heißem Wasser gestellt. Dabei ist es wichtig, dass die Glasschüssel nicht zu schwer ist und somit nicht im heißen Wasser untergeht. Nun muss die Glasschale selbst sich ein wenig im heißen Wasser aufheizen und sich der Wassertemperatur anpassen.

Ist dies geschehen, so gibt man als erstes etwa einen viertel Löffel von dem Lanolin sowie einen viertel Löffel von der Shea Butter in die Glasschüssel. Diese Inhaltsstoffe lässt man kurz schmelzen und vermischt sie ein wenig. Anschließend kommt etwa ein Teelöffel des Bienenwachses zu der Mischung hinzu. Je nachdem, ob man eine weichere oder eine festere Bartwichse am Ende möchte, verwendet man etwas weniger oder auch etwas mehr Bienenwachs. Das ätherische Öl wird zu diesem Zeitpunkt noch außer Acht gelassen, da zunächst eine feste Konsistenz der Bartwichse erstellt werden soll. Nun muss ein wenig abgewartet werden, bis sich alle Inhaltsstoffe zu einer Masse zusammen geschmolzen haben. Diese Masse muss nun langsam verrührt werden, damit die Inhaltsstoffe sich vermischen.

Sobald die Masse dann etwas flüssiger geworden ist wird die Schüssel aus dem heißen Wasserbad genommen. Die Masse muss nun einige Minuten, etwa drei bis fünf, abkühlen, solange, bis sie nicht mehr so heiß ist. Dabei muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Masse zwar schön abkühlt, jedoch noch nicht eine feste Konsistenz bekommt. Somit sollte die Masse stets unter Beobachtung abkühlen. Möchte man nun der selbst gemachten Bartwichse einen speziellen Duft verleihen so gibt man nun etwa drei bis vier Tropfen, je nach Intensität, von dem ausgewählten ätherischen Öl hinzu und mischt sie vorsichtig unter die abgekühlte Masse. Die Wahl des ätherischen Öls ist dabei verschieden. Wer es herb und kernig mag, der sollte Sandelholzöl versuchen. Möchte man einen intensiv fruchtigen und frischen Geruch für seine selbst gemachte Bartwichse, so sollte man Limetten- oder auch Grapefruitöl verwenden. Auch Kümmelöl sowie exotische Mischungen oder Knoblauch sind sehr beliebt. Ist das ätherische Öl nun mit der Masse gut vermischt, so muss man es einige Zeit ruhen lassen, damit die Masse eine feste Konsistenz bekommt.

Dies war auch schon der letzte Schritt zur Fertigung der eigenen Bartwichse.
Nun kann man damit seinen Schnurrbart drehen und zwirbeln.

Was sind die Vorteile von Bartwichse selber machen?

Ein entscheidender Vorteil, seine Bartwichse selbst machen, ist, dass diese gänzlich auf chemische Inhaltsstoffe oder technische Herstellungsverfahren verzichtet. Dadurch ist die selbst gemachte Bartwichse auch stets sehr hautfreundlich und gut verträglich. Ein weiterer Vorteil ist, dass man selbst zum Einen über die Festigkeit sowie zum Anderen über den Duft und über die Menge der Bartwichse bestimmen kann. So findet man stets die zu einem persönlich am besten passende Bartwichse.

UNSERE PRODUKTEMPFEHLUNGEN

Bayrische Bartwichse

bayrische bartwichse

Leave a Reply